gruener-mann.de

Archiv: März 2015

Speiseplan #15

Diese Woche gehen wir etwas früher einkaufen wegen Ostern. Ich hoffe, daß meine Planung so gut ist, daß ich Samstag nicht noch einmal ins Getümmel muß…

  • Donnerstag: Grüner-Mann-Suppe mit Brötchen (vegan)
  • Freitag: Tomaten-Paprika-Lasagne mit Bärlauchcreme, dazu Rucolasalat mit Tomatendressing (vegetarisch)
  • Samstag: Pellkartoffeln mit Wildkräuterrahm, dazu vielleicht Spiegeleier oder Getreidebratlinge (vegan/vegetarisch)
  • Sonntag: Apfel-Zwiebel-Pizza, dazu Karottenrohkost (vegetarisch)
  • Montag: Chinesisches Buffet (omnivor)
  • Dienstag: Essen im Asia Wok (vegan)
  • Mittwoch: Süßkartoffel-Bananen-Suppe (vegan)
  • Donnerstag: Gemüse, Salzkartoffeln, Hollandaise (vegetarisch)

Außerdem werde ich Ostern einen Osterzopf mit Mandeln backen.

Liam, 31.03.2015, 22:59 | Abgelegt unter: Fruit & Root,Speisepläne | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

WochenendRückblick

[Wetter] Samstag startete mit viel Sonne, wurde dann erst gegen Nachmittag grau. Der Sonntag hüllte sich in Regen und Stürmböen.

[Gemacht] Zunächst mal richtig schlecht geschlafen. Ich bin nämlich immer noch stark erkältet und habe fiese Schluckbeschwerden. Und das vor allem abends und natürlich nachts. Samstag waren mein Mann und ich beim Fabrikverkauf eines Bettwarenherstellers in unserer Region. Was ein bißchen ungemütlich klingt, ist ein wirklich netter, großer, sehr gut sortierter Laden, in dem man eine tolle Beratung bekommt und sich in aller Ruhe die Produktpalette angucken und vor allem alles ausprobieren kann. Auf dem Rückweg ist uns eine Forellenräucherei aufgefallen, wo wir gehalten haben und unterschiedlich gebeizte Sorten Räucherlachs kosten durften. Später haben wir gemeinsam gefrühstückt und dann habe ich mich nochmal hingelegt, aber leider keinen Schlaf gefunden. Irgendwann bin ich also aufgestanden und habe den Teig für die Brötchen zum Abendessen angesetzt, danach auch gekocht. Nach dem Essen hatten mein Mann und ich ein Versprechen einzulösen: DVD-Abend mit unserem Sohn. Der Sonntag startete für mich erst sehr spät – extra-spät wegen der Umstellung auf Sommerzeit. Wir haben gemeinsam gefrühstückt, dann sind mein Mann und ich zu einem Bücherschrank gefahren. Nachmittags habe ich mich nochmal hingelegt und konnte sogar ein bißchen nickern. Gegen Abend haben wir dann einen Kuchen gebacken und Essen gekocht.

[Crafts’n’Arts] Leider gar nichts.

[Gesportelt] Geradelt und einige Asanas zum Lockerung der Schultermuskeln.

[Gehört] Die Drei Fragezeichen. Wovenhand. Metallica. Godsmack. Tool. Stone Sour.

[Gelesen] Mark und Lydia Benecke: Aus der Dunkelkammer des Bösen. Neue Berichte vom bekanntesten Kriminalbiologen der Welt.

[Gesehen] Der Hobbit/Smaugs Einöde. Blair Witch Project (ralle ich immer noch nicht – für mich sind das bloß drei Großstädter, die sich in der Wildnis verirren, ohne die grundlegenden Survivaltechniken zu kennen).

[Getrunken] Wasser. Schwarzer Tee, teilweise mit Pfefferminzsirup. Eine Cola. Ingwertee.

[Gegessen] Neben unseren geplanten Sachen: leckere Frühstücksbrote mit Weichkäse, Salami, Mandeltatar, veganen Aufstrichen und Co. Ein paar Chips. Lakritze. Richtig tolle Sonnenblumenbrötchen. Eine Pommes.

[Gedacht] Im Moment denke ich intensiv über die Traumatisierungen und ihre Folgen nach. Das ist alles andere als leicht, aber ich bin entschlossen, mich dem zu stellen. Das Weglaufen bringt mich nicht weiter.

[Gekauft] Ein neues Kissen. Damit ist auch eine nette Geschichte verbunden: als wir losfuhren, dachte ich, eigentlich bräuchte ich ein Custom-Made-Kissen. Im Bettenladen habe ich dann alle Kissen probiert, die sie hatten, aber es war keins dabei, das wirklich gepaßt hätte. Und just in dem Moment, als ich mich geschlagen geben wollte, brachte mir die Verkäuferin ein Kissen. Sie sagte, das sei sozusagen ein Experiment gewesen, deswegen wäre es ein Unikat. Und genau das Kissen hat gepaßt! Und ich habe es sogar noch deutlich günstiger bekommen 😀

[Spirituelles] Rein gar nichts.

[Ausblick auf die nächste Woche] Unser Sohn hat Osterferien, ich habe die Grippe. Das heißt wohl, daß ich nicht so viel im Bett rumlungern kann, wie ich gern würde, aber es heißt auch, daß er nicht so viel Entertainment bekommen wird, wie er gern hätte. Ich werde zur Osteopathie, zur Therapie und zur Physiotherapie gehen.

Liam, 29.03.2015, 17:28 | Abgelegt unter: Wochenendrückblicke | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

Speiseplan #14

Die kommende Woche wird durch den Feiertag etwas kürzer. Ich habe folgende Speisen geplant:

  • Freitag: Pasta mit Zucchinirahm (vegan)
  • Samstag: Kichererbsen-Blumenkohl-Eintopf mit Mandeln und Rosinen, dazu selbstgebackene Vollkornbrötchen (vegan)
  • Sonntag: Paella mit Chorizo und Hähnchenbrust (omnivor)
  • Montag: Pasta mit Rohkostpesto (vegan)
  • Dienstag: Pasta mit Rahmspinat und gebackenen Tomaten (vegan)
  • Mittwoch: Nudelsuppe mit Bohnen, dazu Brötchen (vegan)

Da ich in unserem Vorratsschrank einige Marmeladen entdeckt habe, die allmählich mal verbraucht werden sollten, werde ich am Wochenende eine vollwertige Linzer Torte backen und diese mit Marmelade füllen.

Liam, 26.03.2015, 20:01 | Abgelegt unter: Fruit & Root,Speisepläne | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

WochenendRückblick

[Wetter] Irgendwie grau und grisselig, obwohl mal die Sonne rausguckte. Perfektes Wetter für Halsschmerzen 🙁

[Gemacht] Freitagnachmittag waren mein Mann und ich auf einem kleinen, feinen Ostermarkt, wo lauter Kunsthandwerker ausgestellt haben. Den Samstag habe ich ganz gemütlich verbracht: Frühstück mit der Familie, dann gelesen und am Rechner gegammelt, später Nudelsalat, einen Sirup und Yoga gemacht. Abends waren mein Mann und ich mal kurz unterwegs, haben danach einen Film geguckt und Tee getrunken. Sonntag war mein Sohn auf einem mittelalterlichen Jahrmarkt unterwegs, während mein Mann und ich mit Tonkeramik gearbeitet und später ein bißchen unterwegs waren. Die Erkältung steckt mir ordentlich in den Knochen, bin total müde und verspannt.

[Crafts’n’Arts] Tonkeramik modelliert. Jetzt müssen die Einzelteile erstmal trocknen und können dann zusammengefügt werden.

[Gesportelt] Viel geradelt und Yoga. Ich habe aber gemerkt, daß ich sehr kurzatmig und schnell erschöpft bin.

[Gehört] Wovenhand. Covenant. Ordo Rosarius Equilibrio.

[Gelesen] Shunryu Suzuki: Zen-Geist – Anfänger-Geist.

[Gesehen] Dracula Untold. Hm, naja. Ich glaube, der einzig wahre Dracula-Film wird für mich immer der Francis-Ford-Coppola-Klassiker mit Gary Oldman sein. Storage 24. Ein paar Leute werden in einem Lagerhaus von einem Alien attackiert. Leicht schräg und very British!

[Getrunken] Wasser. Schwarzen Tee, teilweise mit Chai-Sirup. Meinen tibetischen Heiltee. Eine Cola.

[Gegessen] Neben den Sachen vom Wochenplan: Berliner Ballen. Selbstgebackenes Dinkelbrot mit Aufstrichen, Käse und Salami. Ein paar Chips. Orangen. Lakritz. Einen Burger.

[Gedacht] Als ich vor über zehn Jahren auf Vollwertkost umstellte, war die Definition davon, was vollwertig sei, sehr eng gesteckt. Sobald ein Produkt industriell verarbeitet war, war es nicht mehr vollwertig. Mehr oder weniger zähneknirschend wurden allenfalls Pflanzenöle, Butter, Sahne, Rohmilchkäse und maximal noch Tomatenmark akzeptiert. Die neueren Vollwertkochbücher zeigen ein ganz anderes Bild: inzwischen sind auch Margarine, Senf, fertig gekaufte Vollkornpasta und Gouda aufgenommen worden. Gemessen daran ist unsere Nahrung sehr vollwertig, allerdings merke ich auch, daß es mir schwerfällt, meine offenbar überholten Vorstellungen von Vollwertkost abzulegen…

[Gekauft] Auf dem Ostermarkt habe ich mir ein neues Portemonnaie gekauft. Mein altes, das eher eine flache Brieftasche war, war für Kleingeld absolut unpraktisch. Jetzt habe ich eine gute Mischung aus Brieftasche und Kleingeldfach, und obendrein ein wirklich schönes Unikat ♥

[Spirituelles] Mein Mann und ich haben über unsere veränderte Spiritualität gesprochen. Seit langem schon haben wir kein Bedürfnis mehr nach Ritualen oder Festen. Für mich geht das sogar noch etwas weiter und ich denke oft, daß ich eigentlich kein Gegenüber, kein Du mehr wahrnehme…

[Ausblick auf die nächste Woche] Definitiv zu viele Termine für eine Grippewoche 🙁 Ich hoffe, ich komme endlich mal dazu, mehr als nur fünf Stunden die Nacht zu schlafen.

Liam, 22.03.2015, 19:05 | Abgelegt unter: Wochenendrückblicke | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

Sirup selbermachen

Wenn ich den Einkaufszettel für unseren Großeinkauf am Wochenende mache und unser Essen für die kommenden Tage plane, gucke ich immer in unsere Vorratsschränke. Ich habe zwar insgesamt einen guten Überblick, aber es hilft mir, keine Vorräte zu horten (wozu ich leider neige), wenn ich mir öfter mal bewußt mache, was alles da ist und was wir verbrauchen müssen. Auf diese Weise habe ich es geschafft, daß wir fast keine Lebensmittel mehr wegwerfen, weil sie schlecht geworden sind.

DSC_0527 (800x450)

Bei meinem üblichen Blick in den Vorratsschrank habe ich neulich eine Tüte Sirupzucker entdeckt, die mein Mann irgendwann mal vom Einkaufen mitgebracht hatte. Den hatte ich völlig vergessen. Mich hat es überhaupt etwas irritiert, daß es sowas wie einen speziellen Sirupzucker gibt. Zutaten: Zucker und Citronensäure. Nun ja. Auf der Packung war ein Rezept für einen Holunderblüten-Zitronen-Sirup abgedruckt. Da es momentan keine frischen Holunderblüten gibt und ich keine getrockneten verwenden wollte, habe ich stattdessen einen Minz-Zitronen-Sirup gekocht.

DSC_0528 (800x600)

Dafür habe ich den Zucker mit der angegebenen Menge Wasser aufgekocht, bis die Mischung klar wurde. Sodann wurde sie über die in feine Scheiben geschnittenen Zitronen und die verlesene Minze gegeben. Das Ganze durfte nach dem Abkühlen 48 Stunden im Kühlschrank ausziehen, wurde dann abgefiltert, einmal aufgekocht und in sterilisierte Flaschen gefüllt.

Ich selbst mag nicht so gern Süßkram, deswegen brauche ich vom fertigen Sirup höchsten mal ein Teelöffelchen voll, aber nachdem mir das Kochen soviel Spaß gemacht hat, habe ich noch andere Sirupe gekocht. Der Erste war ein Pfefferminzsirup mit Minze vom türkischen Supermarkt. Da mir der spezielle Sirupzucker zu teuer war und ich auch nicht ganz einsah, wieso Citronensäure drin sein muß (das Zeug ist immerhin ein Nebenprodukt vom Schwarzschimmel…), habe ich dafür einfach 500 g weißen Zucker mit 350 ml und der Pfefferminze aufgekocht, dann abkühlen und 48 Stunden mazerieren lassen, noch einmal für 3 Minuten gekocht und dann abgefiltert in eine sterilisierte Flasche umgefüllt. Ein Bild habe ich davon nicht gemacht, denn es sah einfach aus wie Gestrüpp in einer klaren Flüssigkeit 😉

Zuletzt habe ich Chai-Sirup gekocht, von dem ich ein Bild zu machen komplett vergessen habe. Das Rezept dafür: 500 g weißen Zucker zusammen mit 350 ml Wasser, einem Stück in dünne Scheibchen geschnittener Ingwerwurzel, 1 TL schwarzem Tee, 1 Bird Eye Chili, 1 Sternanis, 4 cm Zimtrinde, 5 Gewürznelken und 4 grünen Kardamomkapseln (alle trockenen Gewürze im Mörser angestoßen) aufkochen. 3 Minuten kochen lassen, dann abfiltern und in eine sterilisierte Flasche füllen.

DSC_0582 (800x600)

Auf dem Bild von links nach rechts: Minz-Zitronen-Sirup, Chai-Sirup und Pfefferminz-Sirup. Sobald die Wildkräuter weiter sind, würde ich gern einen Spitzwegerich-Sirup und später im Jahr auch einen Holunderblüten- bzw. Rosenblüten-Sirup kochen.

Liam, 22.03.2015, 13:37 | Abgelegt unter: Fruit & Root | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

Speiseplan #13

In der kommenden Woche habe ich ziemlich viele Termine, die meisten davon auch noch zu „unbequemen“ Zeiten. Ich habe also versucht, an den stressigen Tagen schnelle Sachen einzuplanen, und mir an den Tagen, wo nicht soviel ansteht, Gerichte ausgesucht, die etwas länger dauern und aufwendiger sind.

  • Freitag: Möhren-Paprika-Kichererbsen-Pfanne mit Rösti, dazu Salat mit Tomatendressing (vegan)
  • Samstag: vollwertige Bärlauch-Dinkel-Quiche, dazu asiatischer Nudelsalat mit Gemüse (vegetarisch)
  • Sonntag: Maissuppe mit Quinoa, dazu Avocadocreme (vegan)
  • Montag: Pasta mit tomatiger Grillpaprikasauce (vegan)
  • Dienstag: Kartoffel-Bohnen-Gratin mit Tomaten und Feta, dazu Getreidebratlinge (vegetarisch)
  • Mittwoch: Bolognese-Lasagne, dazu Karottenrohkost (vegetarisch)
  • Donnerstag: Radieschensuppe, dazu Brötchen (vegan)

Außerdem möchte ich am Samstag ein veganes Mandel-„Mett“  und einen weiteren Sirup machen. Einen Kuchen werde ich wohl erst am Wochenanfang backen: vollwertiger Möhrenkuchen mit diversen Ölsaaten und Rosinen.

Liam, 19.03.2015, 23:04 | Abgelegt unter: Fruit & Root,Speisepläne | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

Frühjahrsregungen

Im letzten Winter habe ich sehr viele Channel4-Beiträge von Hugh Fearnley-Whittingstall geschaut und mehrere seiner Bücher gelesen. Seine Idee, wilde Nahrung mit selbstangebauter und zugekaufter zu kombinieren, gefällt mir total gut. Im Grunde meines Herzens bin ich ein Subsistenz-Öko-Selbstversorger-Hippie, allerdings scheitert das schlicht und ergreifend an meiner Realität. Zwar hätte ich sogar Grund und Boden, um vermutlich eine ganze Menge anzubauen, aber ich würde das dazu nötige Arbeitspensum nicht bewältigt bekommen. Abgesehen davon glaube ich, daß es mich sehr unter Druck setzen würde, wenn ich wüßte, daß ich mein Essen selbstanbauen „müßte“.  Die Tage, in denen ich auf dem Halbstock im Treppenhaus zig Kräuter und Heilpflanzen gezogen habe und mir wilde Nahrung querfeldein suchen konnte, sind einfach vorbei.

Insofern finde ich HFW’s Ansatz, wenigstens ein bißchen ‚was Wildes zu sammeln und ein bißchen ‚was anzubauen, super. Der holt mich da ab, wo ich stehe, und ermöglichst es mir, druckfrei und neugierig an die Sache ranzugehen. Im letzten Jahr hatte ich eine Chili-Pflanze auf der Terrasse, die mich bis in den November hinein mit frischen Früchten versorgt hat. Das würde ich gern dieses Jahr wiederholen.

Außerdem habe ich gestern drei Rosmarin- und drei Thymianpflänzchen in je einen Pflanzkübel gesetzt. Die beiden Kübel stehen jetzt links und rechts unserer Haustür, wo sie den ganzen Tag über Sonne bekommen. Dann kann ich mir zum Kochen schnell ein bißchen was abschneiden und, falls ich nicht alles brauchen sollte, auch noch etwas für den kommenden Winter trocknen.

In der Gärtnerei gibt es jetzt schon winzige vorgezogene Gemüsepflänzchen – definitiv zu winzig für meinen schwarzen Daumen. Ich denke, ich werde im Laufe des Aprils nochmal reingucken und mir überlegen, was ich in ein oder zwei großen Kübeln auf der Terrasse wachsen lassen kann. Mein Mann meinte, wir könnten einen Apfelstrauch in einen Kasten setzen, aber erstens essen wir gar nicht sooo viele Äpfel und zweitens leben wir in einer Region mit vielen Streuobstwiesen, wo man zur Erntezeit mehr Obst sammeln könnte, als man je verarbeiten kann. Ich glaube, mir wäre etwas Gemüsiges/Salatiges lieber.

In den Wäldern rings um unseren Wohnort ist der Bärlauch allmählich soweit, daß man ihn guten Gewissens ernten und daraus auch Mahlzeiten für mehrere Personen machen kann. Am kommenden Wochenende möchte ich gern etwas mit ihm machen, vielleicht eine Quiche oder ein Pastagratin. Gänseblümchen gibt es auch schon einige, aber ich habe noch keinen schönen Ort gefunden, wo ich sie sammeln kann – die meisten Gäseblümchenwiesen haben hier leider Hundeverkehr. Vor unserer Tür wachsen schöne Löwenzähne, denen ich noch ein paar Tage gebe, bevor ich sie das erste Mal rupfe. Im Moment backe ich unser Brot immer mit 1-2 EL Brennesselsamen darin. Die kleinen Samen schmecken nussig und enthalten wie alle Teile der Nessel viel Eisen – ideal also für eine kleine Frühjahrskur.

Ich mag diese Zeit im Jahr sehr, wo alles wieder grün wird und man Lust auf frische Kräuter hat…

Liam, 18.03.2015, 18:57 | Abgelegt unter: Fruit & Root | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

WochenendRückblick

[Wetter] Grau in Grau und ziemlich kalt. Nur Sonntagnachmittag spitzte mal die Sonne raus und das hat mich echt gefreut. Ich bin total wetterfühlig…

[Gemacht] Nachdem meine Familie mich jetzt seit einigen Wochen vollgeschnieft und -gehustet hat, scheinen sie es endlich geschafft zu haben 🙁 Ich fühle mich kränkelig und irgendwie nölig. Mein Mann und ich haben uns tapfer durch den diesmal recht großen Wochenendeinkauf gekämpft. Samstag waren wir dann bei einem Bücherschrank, in der Apotheke etc. und haben einen kleinen Stop zum Photographieren in einem Industriegebiet eingelegt. Nachmittags habe ich Yoga gemacht und geradelt und dann einfach matt im Bett rumgelümmelt, bis es Zeit für’s Abendessen war. Die Nacht zum Sonntag war kurz und nicht erholsam, weil ich noch immer mit der Einstellung meines Lattenrosts zugange bin. Nach dem Frühstück haben wir einfach im Wohnzimmer vorm Kamin gesessen und geredet und gelesen, bis wir unseren Sohn zu einer Freundin zum Spielen gefahren haben. Da wir gerade eh unterwegs waren und die Sonne rausguckte, sind wir an den Rheinstrand gefahren und haben Kanadagänse und Enten geguckt. Wieder daheim, haben wir eine Runde Putzen eingelegt, dann war es bald Abend und wir haben gekocht, gelesen und einen Film geguckt.

[Crafts’n’Arts] Leider nichts, aber ich habe meinen Arbeitsplatz aufgeräumt und gewischt. Ich habe ihn gern übersichtlich und ordentlich, andernfalls kommt meine kreative Energie nicht ins Fließen.

[Gesportelt] Geradelt und Yoga, u.a. die Kriya „Lade Dich wieder auf“.

[Gehört] Dark Tranquillity. Wovenhand. Drei Fragezeichen.

[Gelesen] Ursula Walser-Biffiger: Heilrituale in der Natur.

[Gesehen] Eraser. Scream 3. Brick Mansions.

[Getrunken] Wasser. Schwarzen Tee. Ein bißchen Cola. Meinen tibetischen Heiltee. Chai.

[Gegessen] Abgesehen von den Sachen vom Wochenplan: einen Burger. Falafel. Baklava. Blutorangen. Mit Reis gefüllte Weinblätter. Toast und selbstgebackenes Brot mit Aufstrichen, Schinken und Ei und anderen Sachen.

[Gedacht] Daß ich gern ohrumschließende Kopfhörer hätte, die möglichst viele Umgebungsgeräusche wegfiltern.

[Gekauft] Wir haben neben unserem normalen Wochenendeinkauf ein paar Vorräte gekauft, vor allem in Läden, in die wir nicht so oft kommen (türkischer Supermarkt, Asisladen).

[Spirituelles] Ich habe es endlich geschafft, mein Zimmer mit Salbei auszuräuchern. Fühlt sich aber immer noch nicht wieder geklärt an und vielleicht mache ich die Tage noch eine Runde.

[Ausblick auf die nächste Woche] Ich habe Therapie, Physiotherapie und muß zum Arzt. Ohne den Kram hätte ich wohl auch zuviel Freizeit…

Liam, 15.03.2015, 18:42 | Abgelegt unter: Wochenendrückblicke | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

Tibetischer Heiltee

Im Buch „Tees zum Wohlfühlen“ von Sylvia Schneider fand ich das Rezept für einen adaptierten tibetischen Heiltee. Adaptiert heißt in diesem Fall, daß der Tee vom Leiter eines tibetischen Heilzentrums in den Niederlanden so modifiziert wurde, daß es mit Kräutern und Gewürzen, die auch in Westeuropa einfach zu beschaffen sind, gemischt werden kann.

DSC_0562 (800x600)

Dieser Heiltee soll Menschen, die unter Streß und innerer Anspannung leiden, beim Relaxen helfen. Da ich gerade eine ziemlich aufreibende Zeit hinter mir habe und immer noch unter ihren Nachwehen leide, hat mich das Rezept direkt angesprochen, und ich habe mir die benötigten Zutaten beim Kräuterladen meines Vertrauens gekauft.

DSC_0563 (800x600)

Ich kann und darf nun freilich nicht das Rezept wiedergeben, aber ich hoffe, es ist nicht zuviel verraten, wenn ich sage, daß u.a. Ingwer, Zitronenmelisse, Kardamom und pro Tasse ein Stück getrocknete, ungeschwefelte Aprikose enthalten ist.

DSC_0564 (800x600)

Ich habe mir erstmal die Menge für acht Tage gemischt und möchte jetzt jeden Tag eine Tasse von dem Tee trinken. Zwar werden bis zu drei Tassen davon täglich empfohlen, aber das würde ich realistisch betrachtet nicht schaffen, da ich normalerweise keine warmen Getränke außer einer Tasse Schwarztee am Abend zu mir nehme.

DSC_0565 (800x600)

Ich möchte schauen, was der Tee innerhalb dieser acht Tage mit mir macht. Eventuell verlängere ich die Kur noch ein wenig, wenn er mir guttut. Ich bin jedenfalls überrascht davon, wie angenehm er schmeckt. Leicht scharf, dabei aber auch süß und mild. Zucker braucht er jedenfalls keinen.

Liam, 14.03.2015, 23:45 | Abgelegt unter: Fruit & Root | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

Speiseplan #12

In der kommenden Woche werde ich einige neue, schnelle Rezepte ausprobieren, angeregt durch ein Buch, das ich mir aus der Bibliothek ausgeliehen habe.

  • Freitag: Hugh’s Linsensuppe mit Bacon, dazu Baguette (omnivor)
  • Samstag: Tofu Jalfrezi, dazu Basmati (vegan)
  • Sonntag: Wirsinggemüse, Salzkartoffeln, gegrillte Hähnchenbrust und Hollandaise (omnivor)
  • Montag: Süßkartoffel-Bananen-Curry, dazu Reis (vegan)
  • Dienstag: Blumenkohlpasta (vegetarisch)
  • Mittwoch: Lauch-Chorizo-Dinkelsotto, dazu Salat (omnivor)
  • Donnerstag: Suppe von weißen Bohnen (omnivor)

Dieses Wochenende werde ich aus demselben Kochbuch einen vollwertigen Möhren-Körner-Kuchen backen, von dem ich das Frischkäsetopping weglasse.

Liam, 13.03.2015, 13:50 | Abgelegt unter: Fruit & Root,Speisepläne | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare
gruener-mann.de läuft unter Wordpress 4.8.1
Anpassung und Design: Weazel