gruener-mann.de

Archiv: Sonntag, 22. März 2015

WochenendRückblick

[Wetter] Irgendwie grau und grisselig, obwohl mal die Sonne rausguckte. Perfektes Wetter für Halsschmerzen 🙁

[Gemacht] Freitagnachmittag waren mein Mann und ich auf einem kleinen, feinen Ostermarkt, wo lauter Kunsthandwerker ausgestellt haben. Den Samstag habe ich ganz gemütlich verbracht: Frühstück mit der Familie, dann gelesen und am Rechner gegammelt, später Nudelsalat, einen Sirup und Yoga gemacht. Abends waren mein Mann und ich mal kurz unterwegs, haben danach einen Film geguckt und Tee getrunken. Sonntag war mein Sohn auf einem mittelalterlichen Jahrmarkt unterwegs, während mein Mann und ich mit Tonkeramik gearbeitet und später ein bißchen unterwegs waren. Die Erkältung steckt mir ordentlich in den Knochen, bin total müde und verspannt.

[Crafts’n’Arts] Tonkeramik modelliert. Jetzt müssen die Einzelteile erstmal trocknen und können dann zusammengefügt werden.

[Gesportelt] Viel geradelt und Yoga. Ich habe aber gemerkt, daß ich sehr kurzatmig und schnell erschöpft bin.

[Gehört] Wovenhand. Covenant. Ordo Rosarius Equilibrio.

[Gelesen] Shunryu Suzuki: Zen-Geist – Anfänger-Geist.

[Gesehen] Dracula Untold. Hm, naja. Ich glaube, der einzig wahre Dracula-Film wird für mich immer der Francis-Ford-Coppola-Klassiker mit Gary Oldman sein. Storage 24. Ein paar Leute werden in einem Lagerhaus von einem Alien attackiert. Leicht schräg und very British!

[Getrunken] Wasser. Schwarzen Tee, teilweise mit Chai-Sirup. Meinen tibetischen Heiltee. Eine Cola.

[Gegessen] Neben den Sachen vom Wochenplan: Berliner Ballen. Selbstgebackenes Dinkelbrot mit Aufstrichen, Käse und Salami. Ein paar Chips. Orangen. Lakritz. Einen Burger.

[Gedacht] Als ich vor über zehn Jahren auf Vollwertkost umstellte, war die Definition davon, was vollwertig sei, sehr eng gesteckt. Sobald ein Produkt industriell verarbeitet war, war es nicht mehr vollwertig. Mehr oder weniger zähneknirschend wurden allenfalls Pflanzenöle, Butter, Sahne, Rohmilchkäse und maximal noch Tomatenmark akzeptiert. Die neueren Vollwertkochbücher zeigen ein ganz anderes Bild: inzwischen sind auch Margarine, Senf, fertig gekaufte Vollkornpasta und Gouda aufgenommen worden. Gemessen daran ist unsere Nahrung sehr vollwertig, allerdings merke ich auch, daß es mir schwerfällt, meine offenbar überholten Vorstellungen von Vollwertkost abzulegen…

[Gekauft] Auf dem Ostermarkt habe ich mir ein neues Portemonnaie gekauft. Mein altes, das eher eine flache Brieftasche war, war für Kleingeld absolut unpraktisch. Jetzt habe ich eine gute Mischung aus Brieftasche und Kleingeldfach, und obendrein ein wirklich schönes Unikat ♥

[Spirituelles] Mein Mann und ich haben über unsere veränderte Spiritualität gesprochen. Seit langem schon haben wir kein Bedürfnis mehr nach Ritualen oder Festen. Für mich geht das sogar noch etwas weiter und ich denke oft, daß ich eigentlich kein Gegenüber, kein Du mehr wahrnehme…

[Ausblick auf die nächste Woche] Definitiv zu viele Termine für eine Grippewoche 🙁 Ich hoffe, ich komme endlich mal dazu, mehr als nur fünf Stunden die Nacht zu schlafen.

Liam, 22.03.2015, 19:05 | Abgelegt unter: Wochenendrückblicke | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

Sirup selbermachen

Wenn ich den Einkaufszettel für unseren Großeinkauf am Wochenende mache und unser Essen für die kommenden Tage plane, gucke ich immer in unsere Vorratsschränke. Ich habe zwar insgesamt einen guten Überblick, aber es hilft mir, keine Vorräte zu horten (wozu ich leider neige), wenn ich mir öfter mal bewußt mache, was alles da ist und was wir verbrauchen müssen. Auf diese Weise habe ich es geschafft, daß wir fast keine Lebensmittel mehr wegwerfen, weil sie schlecht geworden sind.

DSC_0527 (800x450)

Bei meinem üblichen Blick in den Vorratsschrank habe ich neulich eine Tüte Sirupzucker entdeckt, die mein Mann irgendwann mal vom Einkaufen mitgebracht hatte. Den hatte ich völlig vergessen. Mich hat es überhaupt etwas irritiert, daß es sowas wie einen speziellen Sirupzucker gibt. Zutaten: Zucker und Citronensäure. Nun ja. Auf der Packung war ein Rezept für einen Holunderblüten-Zitronen-Sirup abgedruckt. Da es momentan keine frischen Holunderblüten gibt und ich keine getrockneten verwenden wollte, habe ich stattdessen einen Minz-Zitronen-Sirup gekocht.

DSC_0528 (800x600)

Dafür habe ich den Zucker mit der angegebenen Menge Wasser aufgekocht, bis die Mischung klar wurde. Sodann wurde sie über die in feine Scheiben geschnittenen Zitronen und die verlesene Minze gegeben. Das Ganze durfte nach dem Abkühlen 48 Stunden im Kühlschrank ausziehen, wurde dann abgefiltert, einmal aufgekocht und in sterilisierte Flaschen gefüllt.

Ich selbst mag nicht so gern Süßkram, deswegen brauche ich vom fertigen Sirup höchsten mal ein Teelöffelchen voll, aber nachdem mir das Kochen soviel Spaß gemacht hat, habe ich noch andere Sirupe gekocht. Der Erste war ein Pfefferminzsirup mit Minze vom türkischen Supermarkt. Da mir der spezielle Sirupzucker zu teuer war und ich auch nicht ganz einsah, wieso Citronensäure drin sein muß (das Zeug ist immerhin ein Nebenprodukt vom Schwarzschimmel…), habe ich dafür einfach 500 g weißen Zucker mit 350 ml und der Pfefferminze aufgekocht, dann abkühlen und 48 Stunden mazerieren lassen, noch einmal für 3 Minuten gekocht und dann abgefiltert in eine sterilisierte Flasche umgefüllt. Ein Bild habe ich davon nicht gemacht, denn es sah einfach aus wie Gestrüpp in einer klaren Flüssigkeit 😉

Zuletzt habe ich Chai-Sirup gekocht, von dem ich ein Bild zu machen komplett vergessen habe. Das Rezept dafür: 500 g weißen Zucker zusammen mit 350 ml Wasser, einem Stück in dünne Scheibchen geschnittener Ingwerwurzel, 1 TL schwarzem Tee, 1 Bird Eye Chili, 1 Sternanis, 4 cm Zimtrinde, 5 Gewürznelken und 4 grünen Kardamomkapseln (alle trockenen Gewürze im Mörser angestoßen) aufkochen. 3 Minuten kochen lassen, dann abfiltern und in eine sterilisierte Flasche füllen.

DSC_0582 (800x600)

Auf dem Bild von links nach rechts: Minz-Zitronen-Sirup, Chai-Sirup und Pfefferminz-Sirup. Sobald die Wildkräuter weiter sind, würde ich gern einen Spitzwegerich-Sirup und später im Jahr auch einen Holunderblüten- bzw. Rosenblüten-Sirup kochen.

Liam, 22.03.2015, 13:37 | Abgelegt unter: Fruit & Root | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare
gruener-mann.de läuft unter Wordpress 4.6.6
Anpassung und Design: Weazel