gruener-mann.de

Archiv: Juni 2015

WochenendRückblick

[Wetter] Es war durchwachsen, aber ziemlich warm. Mein Kreislauf ist dieses Wochenende mehrmals abgeschmiert und ich hatte durch die starken Luftdruckveränderungen immer mal wieder gegen Abend Kopfschmerzen.

[Gemacht] Samstag waren mein Mann und ich nach dem ausgiebigen Frühstück mal wieder im Gartencenter. Am nahegelegenen Waldrand habe ich Nachtkerzenblüten foragen können. Danach war ich so groggy, daß ich mich erstmal hingelegt habe. Nachmittags habe ich gesportelt, später gekocht und auf der Terrasse gemalt. Nach einem kurzen Film sind mein Mann und ich spät am Abend noch nach Karlsruhe gefahren. Anläßlich des 300. Stadtgeburtstags findet derzeit abends alle 20 Minuten eine Lightshow statt, die wir uns angeguckt haben. Wirklich phantastisch 🙂 Sonntag habe ich mein Auto innen geputzt und aufgeräumt, dann gesportelt. War mit meinem Mann bei einem Bücherschrank und ein bißchen in der Region unterwegs. Abends habe ich gekocht und später auf der Terrasse gelesen bzw. ein paar Gimpeln in unserem Flieder zugeguckt. Und dann habe ich noch einige Sachen rausgesucht für die syrischen Flüchtlinge in unserer Region, vor allem Lernmaterialien und so für Kinder. Freue mich, daß ich die Sachen, die unser Sohn nicht mehr braucht, zur sinnvollen Verwendung weitergeben kann.

[Crafts’n’Arts] Ich habe ausgiebig aquarelliert.

[Gesportelt] Geradelt und Hanteltraining.

[Gehört] And One. Moloko. Lacrimosa. Wovenhand. Stone Sour. Slipknot. Bernard Minier: Schwarzer Schmetterling. Das Hörbuch hat mich nicht recht gepackt – ich habe grundsätzlich ein Problem mit französischen Namen, weil die für mich praktisch alle gleich klingen. Das führt dazu, daß ich spätestens ab der Mitte des Hörbuchs Personen verwechsle und denke „wo kommt denn der auf einmal her?“.

[Gelesen] Elisabeth Tova Bailey: Das Geräusch einer Schnecke beim Essen. Das Buch ist wunderbar – man lernt eine Menge über Schnecken und wird ganz toll unterhalten.

[Gesehen] Ein paar Folgen Bosch. Finde ich richtig gut.

[Getrunken] Wasser, schwarzen Tee, Cola und eine stromfreie Caipirinha.

[Gegessen] Abgesehen von den Sachen vom Speiseplan: viel zu viel Fast Food, aber ich habe es wirklich genossen. Müsli mit Nektarinen und Sojajoghurt. Bohnen in Tomatensauce mit Pide dazu.

[Gedacht] Im Moment beschäftigt mich die Frage, warum ich selbst gern ein bulliger Mann bin und immer nur bulligen Kerlen hinterhergucke, es aber immer noch tief in mir diesen Glaubenssatz gibt, schlank sein zu müssen. Herrje, ich will gar nicht schlank sein… Wo kommt das bloß her? Und wichtiger noch: wie lasse ich den Schmarrn los?

[Gekauft] Ich bin ein großer Fan von Alys Fowler und habe mir endlich ihr Buch „Alys‘ Küchengarten“ gekauft. Hätte es lieber auf Englisch gehabt, aber das war deutlich teurer. Gekauft habe ich außerdem eine Fahrkarte, die ich im Herbst brauchen werde.

[Spirituelles] Ich glaube, da gab es dieses WE nichts.

[Ausblick auf die nächste Woche] Ich habe drei wichtige Termine, denen ich mit Vorfreude entgegenblicke. Möchte viel lesen und gern auch malen. Es sollen 40°C werden – darauf freue ich mich jetzt nicht unbedingt…

Liam, 28.06.2015, 18:50 | Abgelegt unter: Wochenendrückblicke | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

Der Garten am 26. Juni 2015

Diese Woche sind zwei neue Pflanzen in unserem Garten einzogen:

DSC_0457 (800x450)

Als wir die Blaubeerbüsche gekauft haben, waren die Beeren noch ganz grün, und in dieser knappen Woche sind sie schon ordentlich blau geworden 🙂

DSC_0458 (800x450)

Das Beet sieht noch etwas unordentlich aus. Jetzt am Wochenende werden wir einen Sack Mulch kaufen und ihn um die Pflanzen herum verteilen. Ich hoffe, daß wir im kommenden Jahr das Geld dafür haben, Kies zu kaufen und die häßlichen Gehwegplatten damit zu bedecken. Dann wäre der Teil des Gartens schon mal fertig.

DSC_0459 (450x800)

Der Salat ist noch ein kleines Stück in die Höhe gewachsen und es zeigen sich richtig viele Blütenansätze. Der Blumenkohl ist enorm gewachsen:

DSC_0460 (800x450)

Der Sellerie hat mehr Blätter bekommen:

DSC_0461 (800x450)

An der Peperoni hängen schon einige kleine grüne Peperoni. Im oberen Teil der Pflanze sind noch jede Menge Blüten.

DSC_0463 (800x450)

Der Grünkohl ist auch ein großes Stück gewachsen…

DSC_0462 (800x450)

…allerdings hat er Befall von Weißer Fliege 🙁 Am Wochenende werde ich mich im Gartenmarkt beraten lassen, was ich tun kann. Habe schon gelesen, daß man es mit einem Gemisch aus fester Schmierseife und Wasser oder mit gelben Klebeschildern versuchen kann.

DSC_0464 (800x450)

Nach den Blattläusen, die meine beiden Kapuzinerkressen gekillt haben, sind das nun die ersten Schädlinge. Durch die Übersichtlichkeit meines kleinen Gartens bekomme ich recht schnell mit, wenn sich irgendwo etwas tut, und kann gut darauf reagieren und dabei auch noch eine Menge lernen. Das gefällt mir 🙂 Ich merke allerdings auch, daß bestimmte mit der kPTBS verbundene Glaubenssätze sogar hier, im Garten, in mir arbeiten. Sowas wie „ich kann mich nicht adäquat/gut genug um meine Pflanzen kümmern“ oder „meine Pflanzen hassen mich bestimmt“ begleitet mich ständig und es ist schwer, positiv zu bleiben und meine Arbeiten rund um die Pflanzen (vor allem das regelmäßige Gießen und Düngen) nicht zu vernachlässigen, weil ich sowieso davon überzeugt bin, daß ich nicht zum Gärtner tauge.

Liam, 26.06.2015, 19:23 | Abgelegt unter: Der Garten,Fruit & Root | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

Speiseplan #27

In der kommenden Woche sollen wir angeblich 40°C bekommen und vor meinem geistigen Auge sehe ich mich bereits wie ein Eis in der Sauna zerfließen. Der Sommer, vor allem wenn er wie bei uns im Rheintal richtig brutal sein kann, wäre ja eigentlich eine gute Zeit, um vor allem Salate und Früchte zu essen, aber ich werde davon nicht satt. Es füllt meinen Magen, so für eine Stunde, und dann habe ich wieder Hunger. Ich brauche definitiv Kohlenhydrate, um satt zu werden. Diesen „low carb“- oder gar „no carb“-Hype kann ich überhaupt nicht verstehen…

  • Freitag: Pasta mit Minz-Pesto und Grilltomaten (vegan)
  • Samstag: Asia-Suppe mit Nudeln, Radieschen und Broccoli (vegan)
  • Sonntag: tunesische Kichererbsenpfanne, dazu Couscous (vegan)
  • Montag: Spätzle mit Pilzrahm, dazu Salat (vegetarisch)
  • Dienstag: gerösteter Blumenkohl, Ofenpommes und Backfisch (omnivor)
  • Mittwoch: Pasta mit Blumenkohl und Parmesan (vegetarisch)
  • Donnerstag: Tomaten-Zucchini-Lasagne (vegetarisch)
Liam, 26.06.2015, 11:41 | Abgelegt unter: Fruit & Root,Speisepläne | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

WochenendRückblick

[Wetter] Eher kühl und regnerisch. Die Sonne guckte nur hier und da mal raus.

[Gemacht] Samstag waren mein Mann und ich in der Stadt, um ein paar Besorgungen zu erledigen, und dann noch am Bücherschrank, wo wir diesmal tatsächlich mehr losgeworden sind, als wir mitgenommen haben 🙂 Nachmittags haben wir Staub gewischt und aufgeräumt, abends zusammen gekocht und einen Film geguckt. Sonntag haben wir in einer anderen Stadt nach einem Bücherschrank gesucht, ihn aber nicht gefunden. Nach einer halben Stunde haben wir aufgegeben und sind stattdessen nach Hause gefahren, wo mein Mann im Bett rumgekrutschelt hat und ich auf der Terrasse saß. Nach dem abendlichen Kochen haben wir gelesen und einen Film geguckt.

[Crafts’n’Arts] Ich habe einige Stoffe und Vliesabschnitte aussortiert, die ich nicht mehr haben möchte. Wenn ich vor meinem Stash sitze, denke ich, am liebsten würde ich fast alles rauswerfen, aber wenn ich dann genauer hingucke, merke ich, daß ich doch an vielen Stoffen hänge. Ich habe jetzt die rausgeholt, die ich wirklich nicht mehr sehen mag, und die bekommt bald ein patchworkender Bekannter geschenkt. Am Sonntag habe ich außerdem auf der Terrasse aquarelliert – der Salat sah so schön aus 🙂

[Gesportelt] Dieses Wochenende gar nix, aber in der Woche jeden Tag. Man kann nicht alles haben…

[Gehört] Jussi Adler-Olsen: Verachtung. Ich muß sagen, neben Harry Hole und Harry Bosch ist Carl Mørck inzwischen mein liebster Krimi-Bulle 🙂 Habe außerdem zwei uralt-Alben von In Strict Confidence und Tristania ausgebuddelt.

[Gelesen] Nur hier und da ein paar Zeilen, aber nicht wirklich.

[Gesehen] The Imitation Game, ein ganz wunderbarer Film. 36/tödliche Rivalen, ein französicher Film, den ich leider doch eher durchschnittlich fand.

[Getrunken] Wasser, schwarzen Tee und eine Cola.

[Gegessen] Abgesehen von den Sachen vom Speiseplan: Riesenbohnen mit Tomaten und Fladenbrot. Leckeres selbstgemachtes Vollkornbrot mit Käse, Salami und selbstgerührten Aufstrichen. Nektarinen. Ananas. Falafel. Ein paar Chips. Tiramisu. Ein vegetarisches Schnitzel mit Paprikafüllung. Chicken Nuggets.

[Gedacht] Ich dachte, wie froh ich bin, aus bestimmten Kreisen rauszusein. Noch vor ein paar Wochen war ich voller Wut aufgrund der ausbleibenden Reaktion auf meinen Weggang aus einem langjährigen Prozeß, heute fühle ich mich damit mehr im Frieden. Ich glaube, ich habe das gut gespürt, daß das keine Zukunft hat, und jetzt orientiere ich mich gerade neu. Gerade im Internet kann man sich ja nicht immer aussuchen, in welche Kreise man reinkommt, weil die Leute einen lesen oder wahrnehmen, aber ich möchte nie wieder in diesen Kreis rein. Gedacht habe ich außerdem, wie sehr mich die Unzuverlässigkeit von Menschen nervt, vor allem wenn es um Tauschgeschäfte oder Projekte, bei denen man füreinander etwas macht, geht.

[Gekauft] Eigentlich nur den ganzen normalen Wochenendeinkaufskram.

[Spirituelles] Passend zur Sommersonnenwende habe ich meinen Altar mal wieder neu eingedeckt. Mir fällt allerdings auf, daß insgesamt immer weniger darauf steht und liegt. Derzeit nur eine Klangschale, ein Buddha und ein Grüner Mann…

[Ausblick auf die nächste Woche] Ich muß ein paar Dinge am Telefon klären, habe Therapie und möchte endlich mal wieder an meinem Sternenquilt weiterarbeiten.

Liam, 21.06.2015, 16:04 | Abgelegt unter: Wochenendrückblicke | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

Pasta mit Salat

Ein ganz schnelles Rezept, das sich bestens macht, wenn man eine Menge Salat zu verarbeiten hat.

DSC_0420 (800x450)

1 gehackte Zwiebel und 3 zerdrückte Knoblauchzehen in jeweils 1 EL Öl und Margarine glasig braten. 40 g Pinienkerne dazugeben und kurz anrösten, dann jeweils 100 ml Gemüsebrühe und Weißwein angießen. Einmal kurz aufkochen, dann den in feine Streifen geschnittenen Salat unterheben. Einfallen lassen und die Sauce mit weißem Pfeffer pikant abschmecken. Dazu Pasta servieren.

Schmeckt übrigens anstelle von Salat auch mit allen anderen Blattgemüsen und Kräutern.

Liam, 19.06.2015, 12:53 | Abgelegt unter: Fruit & Root | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

Speiseplan #26

Letzten Sonntag haben mein Mann und ich unser erstes ganzes Grillhühnchen aller Zeiten gemacht. Da ich ein wenig unsicher war, ob das mit den Garzeiten hinhauen würde, dachte ich, ich gebe mal ein kurzes Feedback, wie es war 🙂 Das Huhn (1,3 kg) hatten wir über Nacht mariniert, dann die Schenkel mehrfach eingeschnitten, um das Durchgaren zu erleichtern. Es wurde zunächst 1 Stunde bei 190°C im Ofen gegart, dann nochmal 20 Minuten von jeder Seite gegrillt. Es war perfekt und sehr, sehr lecker. Das machen wir bestimmt nochmal. Was ich allerdings schwierig fand, war die Entscheidung für ein Huhn. In unseren Supermärkten ist das Angebot an ganzen Hühnern wirklich eingeschränkt. Ich wollte am liebsten ein Bio-Huhn, aber das gab es nicht ganz (nur Schenkel oder Brust), also ist es am Ende ein Huhn aus dem Elsass geworden, der bei uns direkt um die Ecke ist. Auf der Packung stand, es sei ein Freilandhuhn, das ausschließlich vegetarisch mit 75% Getreide ernährt worden sei. Die Alternative wäre ein Huhn aus Hallenhaltung gewesen btw.

Diese Woche sind wieder einige neue Rezepte dabei.

  • Freitag: Pasta mit Grilltomaten, Kapern, Peperoni und Oliven (vegan)
  • Samstag: Zitronensuppe mit Vollkornbrot (vegan)
  • Sonntag: gegrillte Hähnchenbrust, Zucchini mit Minze und Backkartoffeln, dazu ein Radicchiosalat mit Cheddar und Ananas (omnivor)
  • Montag: mediterran angehauchte Quiche mit grünen Bohnen, Kräutern und Schafskäse (vegetarisch)
  • Dienstag: Disco Stew, dazu Ciabatta (vegan)
  • Mittwoch: Zitronenkohlrabi, dazu Rösti und Sojaschnitzel (vegetarisch)
  • Donnerstag: Chili nach Jamie Oliver mit Reis (vegan)

Da ich die meisten Sachen mit Vorräten kochen kann, ist unser Einkaufszettel diesmal schön kurz. Das ist gut so, denn am Ende vom Geld ist diesmal erschreckend viel Monat übrig…

Liam, 18.06.2015, 21:32 | Abgelegt unter: Fruit & Root,Speisepläne | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

Der Garten am 18. Juni 2015

Ich habe die Tage meine vier grünen Pflücksalate geerntet. Sie waren zu richtig großen Köpfen herangewachsen und begannen, sich aufzurichten. Die beiden roten Pflücksalate habe ich belassen. Ich würde Salat gern mal blühen sehen und wer weiß, vielleicht kann ich sogar Samen ernten, aus denen ich im kommenden Jahr neuen Pflücksalat ziehen kann. Mein kleiner Garten ist ja definitiv auch mein Versuchslabor 🙂

DSC_0414 (2) (450x800)

Nun war jedenfalls Platz im Salatkasten. Ich habe einen Blumenkohl…

DSC_0415 (2) (800x450)

…und einen Knollensellerie gepflanzt. Bin sehr gespannt darauf, ihre Entwicklung mitzuverfolgen.

DSC_0416 (2) (800x450)

Leider haben es meine beiden Kapuzinerkressen nicht geschafft. Sie sind von Blattläusen überrannt und gekillt worden – da half nicht einmal mehr das Zerdrücken der Insekten oder die Behandlung der Pflanzen mit einer Mischung aus Wasser, Schmierseife und Spiritus. Darüber bin ich echt traurig, denn Kapuzinerkresse gefällt mir optisch und geschmacklich. Ich habe nun stattdessen ein kleines Lorbeerbäumchen…

DSC_0428 (3) (450x800)

…und einen jungen Grünkohl gepflanzt.

DSC_0417 (800x450)

Ob der Grünkohl in dem Topf etwas wird, weiß ich nicht. Ich habe überhaupt keine Erfahrungen mit Gärtnern und muß mich da erstmal rantasten. Falls der Topf zu klein sein sollte, würde ich einen größeren kaufen, den Kohl umtopfen und hoffen, daß er das mitmacht.

Den Kohlraben habe ich jetzt nochmal etwas Dünger gegeben. Wie oft ich was mit wie viel Dünger behandeln muß, weiß ich auch noch nicht, also mache ich das nach Gefühl. Sobald ich die Kohlraben geerntet habe, möchte ich versuchen, einen Hoccaido-Kürbis in dem Kasten zu ziehen. Eventuell werde ich die Früchte – falls sie auf das Pflaster runterranken – dann mit Stroh unterpolstern.

DSC_0424 (2) (800x450)

Meinen beiden Tomatenpflanzen geht es auf der regengeschützten, aber dennoch sonnenverwöhnten Terrasse sehr gut, wie man sehen kann 🙂 Sie sind ordentlich gewachsen und tragen bereits die ersten Früchte. Die Tomaten sind zusammen mit dem riesigen Borretsch und den beiden Minzen die durstigsten Pflanzen, die ich zu versorgen habe. Was mich doch sehr wundert, ist, daß die Blattläuse sich von der Tomate fernhalten. Hätte ich nicht gedacht.

DSC_0426 (2) (450x800)

Die englische Minze ist riesig geworden. Ich möchte am Wochenende einen guten Teil abernten und daraus ein Minzpesto mixen.

DSC_0427 (800x450)

Meinem Salbei geht es leider nicht gut. Er ist viel zu naß geworden, was ein Gießfehler meines Mannes war, als ich den Hexenschuß hatte und mich nicht um die Pflanzen kümmern konnte. Ich gebe ihm noch eine Weile Zeit, sich zu erholen, und falls er es nicht schaffen sollte, werde ich ihn herausnehmen und durch etwas anderes ersetzen. Direkt neben dem Salbei rechts sprießt irgendwas Wildes, das ich noch nicht identifizieren kann. Vielleicht eine kleine Weide?

DSC_0422 (800x450)

Soweit die Neuigkeiten aus dem Garten, teilweise mit Regenphotos. Ich bin angenehm davon überrascht, wie sich das Gartenprojekt entwickelt hat. Ich schaue jeden Tag danach, ob gegossen werden muß, und zupfe hier und da ein wenig Unkraut, das war es eigentlich an regelmäßiger Pflege. Der Salat hat sich für mich und meine Familie auf jeden Fall gelohnt – wir haben einige Euros gespart. Auch die Kohlraben sind sehr dankbare Kastenbewohner. Die beiden Minzen sind derart gewuchert, daß wir kaum hinterherkommen 🙂

Liam, 18.06.2015, 12:35 | Abgelegt unter: Der Garten,Fruit & Root | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

Kohlrabi mit Zitrone

Heute konnte ich wieder vier von meinen Kohlrabi ernten. Seeeeeht mein grooooßes Werrrrrk! 😀

DSC_0400 (2) (800x450)

Diesmal sollten sie eine Beilage für das Grillhähnchen werden und daher schön einfach zuzubereiten sein. Ich habe sie in fingerdicke Stifte geschnitten, 15 Minuten gekocht und dann mit etwas Margarine, der Schale einer Zitrone und dem Saft einer halben sowie gehackter, glatter Petersilie vermischt.

DSC_0402 (2) (800x450)

Lecker, aromatisch und ganz simpel.

Liam, 14.06.2015, 20:00 | Abgelegt unter: Fruit & Root | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

WochenendRückblick

[Wetter] Wundervolles Frühsommerwetter. Ein bißchen Regen, aber vor allem viel Sonnenschein mit leichtem Wind. Allerdings auch über 30°C warm.

[Gemacht] Samstag waren mein Mann und ich in meinem Lieblingskunstmarkt und anschließend noch einkaufen. Nachmittags habe ich ein wenig im Bett rumgelümmelt und später unseren Terrassengarten versorgt. Habe dieses Wochenende gelernt, wie man Tomaten „ausgeizt“, damit man bessere Früchte ernten kann, und das habe ich direkt mal in die Tat umgesetzt. Abends habe ich gekocht und dann auf der Terrasse gesessen und gemalt. Sonntag haben wir lange beim Frühstück zusammengesessen und gequatscht. Mein Mann wollte ein bißchen haushalten, also bin ich sporteln gegangen und habe unsere Pflanzen versorgt. Am Nachmittags sind wir gemeinsam an der Alb spazieren gewesen, wo ich auch ein bißchen gemalt habe. Abends haben wir echt mondän gekocht und ich habe noch eine Weile auf der Terrasse gemalt.

[Crafts’n’Arts] Aquarelliert.

[Gesportelt] Ganz vorsichtig, um wieder in Gang zu kommen. Bin geradelt und habe ein paar Übungen für den Oberkörper gemacht, allerdings wirklich behutsam und nicht sehr viel. Habe nämlich immer noch Schmerzen.

[Gehört] Anywhen. Wovenhand. Moby. House. Sharon Bolton: Todesopfer. Das Hörbuch scheint mir ziemlich vorhersehbar zu sein, aber ich warte erstmal das Ende ab, bevor ich ein endgültiges Urteil abgebe.

[Gelesen] Herrje, immer noch Rudi Beiser. Im Moment habe ich keine Lust zum Lesen, dafür arbeite ich meine YouTube-Watchlist ab.

[Gesehen] Einen Teil von „Buena Vista Social Club“. Ich gestehe allerdings, daß ich die Musik nur eine begrenzte Zeit lang ertrage…

[Getrunken] Wasser, schwarzen Tee und Cola.

[Gegessen] Neben den Sachen vom Wochenplan: milchfreie Tiramisu, eine glückliche Findung im Supermarkt. Unfaßbar lecker. Erdbeeren mit Sojarahm und McVitie’s. Anderthalb Fischburger und eine Pommes beim goldenen M. Orangen. Radieschenbrote. Guacamole. Knuspermüsli mit Nektarien und Sojajoghurt. Wassermelone. Und ich muß sagen, daß unser erstes Grillhähnchen ever unfaßbar gut geworden ist. Danke, Jamie! ♥

[Gedacht] Ich überlege, wie ich mein Aquarell-Equipment optimieren könnte. Die normalen Näpfchen sind mir zu winzig und ich brauche auch nicht alle Farben, die mein Kasten hat.

[Gekauft] Im Kunstmarkt habe ich mir ein mittelgroßes Aquarellbuch gekauft, für unterwegs. Die Kleinformatigen finde ich immer so beengt…

[Spirituelles] Nicht explizit, aber es erdet mich, wenn ich in meinem Kübelgarten rumwühle 🙂

[Ausblick auf die nächste Woche] Immer noch Hexenschlußpflege, vermute ich, außerdem hoffentlich mehr Kunst und mehr Sport.

Liam, 14.06.2015, 19:39 | Abgelegt unter: Wochenendrückblicke | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

Ein paar Lieblingskräuter

Da das Thema Wildkräuter inzwischen im Mainstream angekommen ist, gibt es eigentlich genug Bücher und Internetseiten, die helfen, Wildkräuter zu bestimmen, aber ich dachte, ich zeige mal ein paar meiner Lieblingskräuter. Falls Ihr selbst losgehen und foragen wollt, denkt bitte daran, daß Ihr nur Kräuter sammelt, bei denen Bestimmung Ihr Euch zu 100% sicher seid – im Zweifelsfalls laßt ein Pflänzchen lieber stehen, bevor Ihr mit unangenehmen Nebenwirkungen zu tun habt. Denkt bitte auch daran, niemals einen Standort komplett leerzuräubern. Die Pflanzen können sich nur dann vermehren und noch mehr Freunde gewinnen, wenn Ihr ihnen die Chance dazu gebt.

DSC_0136 (600x800)

Das hier ist die Knoblauchsrauke. Ihr Knoblaucharoma ist sehr viel feiner als das des Bärlauchs, weswegen man sie auch gut vertragen sollte, wenn man ansonsten mit dem starken Zwiebelaroma Probleme hat. Die Knoblauchsrauke erkennt man gut an ihren besonders geformten Blättern, die immer versetzt am Stengel stehen. Sie blüht weiß und gibt ein nur leichtes Koblaucharoma ab. Ich verwende sie gern in Salaten, Suppen und Quiches und empfinde sie als sehr mild.

DSC_0135 (600x800)

Gundermann ist ein Bitterkraut, d.h. alle seine Teile schmecken vergleichsweise bitter. Man erkennt ihn an seinen runden Blättern mit dem „Wellenschnitt“ am Blattand und an seinen rosigen bis violetten Blüten. Beides verwende ich eher sparsam, z.B. die Blätter für Pastasaucen und die Büten als Salatdekoration.

DSC_0139 (600x800)

Goldnessel sticht im Gegensatz zur Brennessel nicht. Sie kann leicht anhand der weißen Flecken auf ihren Blättern identifiziert werden. Wenn sie blüht, erkennt man, woher sie ihren Namen hat 🙂 In ihren Blüten sitzt ein winziger Nektartropfen (wie bei allen Lippenblüten), den man aussaugen kann. Goldnessel mag ich besonders gern in Saucen und Suppen.

DSC_0235 (2) (600x800)

Spitz- und Breitwegerich sind miteinander verwandt, nur daß der Erstere lange, lanzettförmige und der Zweitere breitere, rundere Blätter hat. Die Blüten- und Samenstände des Breitwegerich kann man übrigens direkt nach dem Pflücken knabbern, sehr lecker. Beide wirken als Akutmaßnahme gegen Insektenstiche. Dazu einfach ein Blatt zerreiben und den Stich mit dem frischen Pflanzensaft behandeln. Ich verwende die Blätter beider Wegeriche in Pasteten, aber auch gern als Teekraut. Der Spitzwegerich ist einer meiner liebsten Erkältungstees.

DSC_0288 (2) (800x600)

Von der Mariendistel verwendet man die Wurzel. Sie ist ein Bitterkraut und hilft, die Leber zu tonisieren. Die Wurzel wird im Herbst gegraben und kann dann z.B. gesäubert und gehackt in 40%igem Alkohol ausgezogen werden, ggf. zusammen mit anderen „Leberkräutern“ wie der Angelika.

Liam, 13.06.2015, 20:01 | Abgelegt unter: Foraging,Fruit & Root | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare
gruener-mann.de läuft unter Wordpress 4.6.5
Anpassung und Design: Weazel