gruener-mann.de

Archiv: Freitag, 24. Juli 2015

Kräuter foragen

Am letzten Wochenende war ich Kräuter sammeln. In meiner sehr wärmeverwöhnten Region kann es im August dafür nämlich durchaus schon zu spät sein, weil die Erde und alles, was auf ihr wächst, nach mehreren Wochen gnadenloser Hitze einfach nur verbrannt ist. Weil es bei uns so warm ist, blühen viele Kräuter, die andernorts erst im Hochsommer herauskommen, bereits im Juni, und typische Herbstkräuter wie etwa die Goldrute machen sich schon im Juli bemerkbar. Den klassischen Kräuterbuschen, der ja traditionell Mitte August zusammengestellt wird, muß ich einen bis anderthalb Monate früher zusammensammeln.

DSC_0599 (2) (337x600)

Am letzten Wochenende war ich also wieder einmal auf meinem Berg unterwegs. Ich nutze diese Ausflüge nicht nur zum Sammeln, sondern auch um zu schauen, welche Kräuter als nächstes soweit sein werden, so daß ich ein wenig besser planen kann.

DSC_0602 (600x337)

Jetzt gerade blüht der Feldthymian. So ein wunderbares Gewächs! Es ist herrlich aromatisch, z.B. unter Pellkartoffeln gemischt, und kann, wenn man es trocknet und für den Winter einlagert, als Tee gegen Husten und Heiserkeit getrunken werden.

DSC_0603 (600x337)

von links nach rechts: Rainfarn, Johanniskraut, Beifuß und Feldthymian

Den Beifuß habe ich nur zum Teil für den Kräuterbuschen gesammelt. Vor allem wollte ich mir wieder einmal eine Beifußzigarre drehen, die ich zum Ausräuchern des Hauses und im rituellen Kontext verwende. Sobald der Beifuß getrocknet ist, entferne ich das Paketband und wickle die Zweige mit einem dünnen Garn zusammen, das mitverbrannt werden kann.

DSC_0605 (600x337)

Den Rainfarn verwende ich nicht innerlich, sondern pflücke ihn aufgrund seines aromatischen Duftes und seiner Blütenform, die mich an kleine Sonnen erinnert – genau das richtige für die kalten, grauen Tage, die garantiert kommen werden. Aufgehängt an einem warmen, gut belüfteten und schattigen Ort trocknen die Kräuter sehr schnell und schonend.

DSC_0591 (337x600)

Für den kommenden Spätherbst habe ich mir schon notiert, wo ich wunderbare Schlehen finden werde. Sloe Gin, ich komme! ♥

Liam, 24.07.2015, 11:23 | Abgelegt unter: Foraging,Fruit & Root | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare
gruener-mann.de läuft unter Wordpress 4.8.1
Anpassung und Design: Weazel