gruener-mann.de

Archiv: Mittwoch, 7. Oktober 2015

31 Days LWSZ, Tag 7

Heute hat Ruth uns dazu aufgefordert, die erste Woche der Challenge zu resümieren. Was war gut, was nicht so sehr? Wo gab es eine echte Herausforderung, eine Verlockung vielleicht? Bin ich schwach geworden und habe Geld für „Wants“ und nicht für „Needs“ ausgegeben?

Ich finde, daß das Konzept von LWSZ ziemlich gut mit meiner Art, einen Haushalt zu führen, übereinstimmt. Wie ich im Vorfeld schon schrieb, sparen wir uns allgemein viele Ausgaben, die scheinbar für andere Familien normal sind, wie etwa den Besuch im Coffeeshop, regelmäßige Restaurantbesuche, Ausgaben für Zigaretten oder Alkohol und einiges mehr. Da wir dieses Geld per se nicht ausgeben, gab es da keine Einsparungen und auch keinen Aha-Effekt.

Da ich festgelegt hatte, daß wir weiterhin Geld für Frischzeug, Medikamente und Benzin ausgeben werden und ich obendrein nicht bereit bin, auf mein auswärtiges Essen nach der Therapie zu verzichten, haben wir insgesamt eine sehr gute Woche im Sinne der Challenge gehabt. Abgesehen von den Dingen, für die ich eine Ausnahme machen wollte, haben wir nur noch eine Flasche Gesichtsreiniger gekauft.

Mir ist allerdings auch aufgefallen, daß ich einen Aspekt vergessen hatte, nämlich unsere Katzen. Zwar kaufen wir Streu und Futter immer auf Vorrat, aber ohne diese Sachen geht es natürlich auch nicht. Und da der letzte Beutel Streu gerade leer geworden ist, werde ich wohl am Wochenende losziehen und Nachschub kaufen. Bei der Gelegenheit werde ich außerdem noch einen neuen Trittmülleimer kaufen müssen, denn der alte hat sich diese Woche mit einem letzten Seufzer aus einem langen Leben verabschiedet – und ohne geht es nicht, denn er fängt unseren Restmüll auf.

Gemessen an der Frage, ob ich außer „Needs“ zusätzlich noch „Wants“ gekauft habe, war meine Woche ein Erfolg. Keine „Wants“, nur „Needs“.

Die Challenge hat jedoch einen Gedanken aufgeworfen, der wahrscheinlich im Ursprungskonzept nicht vorgesehen war, nämlich: warum gönne ich mir eigentlich so selten etwas? Ich vermute, daß das an den Folgen der PTBS liegt und mit der (nicht vorhandenen) Wertschätzung für mich selbst. Außerdem ertrage ich keinen Clutter, also Zeug, das einfach nur rumliegt, ohne benutzt zu werden (vermutlich sagt das auch etwas darüber aus, wie dekorativ mein Haushalt ist…..).

Liam, 07.10.2015, 16:00 | Abgelegt unter: Allgemein | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare
gruener-mann.de läuft unter Wordpress 4.8.4
Anpassung und Design: Weazel