gruener-mann.de

Archiv: Donnerstag, 15. Oktober 2015

Abgesang auf den Granatapfel-Rum

Vielleicht erinnert sich noch jemand an den Granatapfel-Rum, den ich letztes Jahr zu Yule angesetzt habe, um meinen Blog-Einstand zu feiern. Ich habe die Kerne wie geplant zu Ostara abgefiltert, die Flasche dann wieder verkorkt und in den kühlen, dunklen Vorratsschrank gestellt. Der Rum sah richtig gut aus, schön dunkelrot und üppig.

Als ich neulich den erst kürzlich angesetzten Quittenlikör kontrolliert habe, fiel mein Blick auf den Granatapfel-Rum und ich dachte, ich gucke nicht richtig! Er war geschimmelt. So richtig. Natürlich habe ich ihn gleich entsorgt, denn bei Flüssigkeiten weiß man nie, wie weit die Schimmelfäden reichen, so daß sich ein Abschöpfen nicht lohnt. Ich war allerdings wirklich sauer, wenn ich habe steril gearbeitet und mir ist noch nie ein alkoholisches Getränk geschimmelt!

In derselben Woche mußte ich allerdings auch feststellen, daß mein gekaufter Ahornsirup ebenfalls geschimmelt war. Die beiden Flaschen hatten keinerlei Kontakt, da ich sie an anderen Stellen aufbewahre. Ich nehme also mal an, daß „irgendwas“ in der Luft war, was stark zuckerhaltige Flüssigkeiten zum Schimmeln brachte. Wie das jedoch sein kann, wo beide Flaschen fest verkorkt waren, ist mir ein Rätsel.

Liam, 15.10.2015, 12:55 | Abgelegt unter: Fruit & Root | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

31 Days LWSZ, Tag 15

Ruths heutige Challenge: Kleidung wiederaufbereiten (refashioning). Die Idee dahinter gefällt mir sehr. Mit rudimentären Näh-Fähigkeiten, einer Nähmaschine und jeder Menge Kreativität kann man aus aussortierter Kleidung etwas Neues machen, das man anziehen oder – in Form von Accessoires oder Taschen – auf andere Weise tragen kann.

Ich habe mir dafür ein Langarmshirt genommen, dessen Farbe mir schon lange nicht mehr gefiel. Da das Shirt aber ansonsten noch gut in Schuß war, bot es sich an, damit zu arbeiten. Ich nähe ja schon seit über sieben Jahre Patchwork und Quilts, bin aber nie mit dem Schneidern von Kleidung warm geworden, also mußte mein Shirt-Projekt schön einfach sein.

Ich bin dem Shirt zunächst mit meinem Rollschneider zu Leibe gerückt. Da es aus Baumwolljersey gefertigt ist, konnte ich einfach daran herumschnippeln, ohne befürchten zu müssen, daß es ausfransen könnte. Ich habe einfach die Bündchen am Hals und an den Handgelenken entfernt, damit das alles etwas luftiger wird. Dann habe ich mir einen Textilstift genommen und im Bereich zwischen Brust und Bauch Zeichen aufgemalt, die mir gefielen, und das Ganze mit ein paar Worten ergänzt. Kein Meisterwerk, aber es erfüllt seinen Zweck 🙂

Ob ich das Shirt nun nochmal für gut anziehen würde? Hm, das halte ich für fraglich. Vielleicht mit einem Hemd drüber, ansonsten aber sicherlich im Haus, kombiniert mit den dazu passenden Sachen. Aber selbst wenn aus dem Shirt jetzt kein Trendteil geworden ist, hat es einfach Spaß gemacht, ein bißchen herumzuspielen.

Liam, 15.10.2015, 12:48 | Abgelegt unter: Allgemein | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare
gruener-mann.de läuft unter Wordpress 4.6.5
Anpassung und Design: Weazel