gruener-mann.de

Bücher im März

Der März war offenbar ein guter Monat zum Lesen – habe soviel am Stück gelesen wie schon lange nicht mehr.

  1. Jula Böge: Ich bin (k)ein Mann. Als Transgender glücklich leben. Aus der Bibliothek. Habe ich mir auf Empfehlung eines crossdressenden Freundes ausgeliehen. Im ersten Teil des Buches werden die Grundlagen erörtert, dann folgen praktische Tips (Umgang mit anderen Menschen, Styling, Selbstorganisation etc.) und zuletzt erzählt Böge von mehreren Gelegenheiten, in denen sie ihre Weiblichkeit gelebt hat, indem sie als Frau ausging bzw. über mehrere Tage gelebt hat. Ich bin ehrlich, ich hätte das Buch nicht gelesen, wenn mein Freund mich nicht darauf aufmerksam gemacht hätte. So jedoch war es für mich ein erhellender Einblick in so vieles, was er mir erzählt hat. Ich denke, für Betroffene bietet das Buch einen guten Einstieg bzw. eine umfassende Übersicht.
  2. Ulrich Detrois: Höllenritt. Ein deutscher Hells Angel packt aus. Aus der Bibliothek. Gemessen an den Büchern, die ich üblicherweise lese, ist dieses Buch genauso ungewöhnlich wie der erste Posten im März. Es stand in der Bibliothek im Regal, es war schwarz, ich brauchte nur den Arm ausstrecken, es versprach eher leichte Unterhaltung – also nahm ich es mit. Der Inhalt hält, was der Titel verspricht: einen Trip in die Welt der Hells Angel. Durchaus unterhaltsam, für mich im Groben und Ganzen aber nicht nachvollziehbar. Was in aller Welt Männer an diesem Biker-Bad-Boy-Lifestyle toll finden, erschließt sich mir nicht. War jedenfalls leicht und schnell zu lesen.
  3. Patrick Mauriès: Das Kuriositätenkabinett. Aus der Bibliothek. In diesem Buch zeichnet Mauriès die Geschichte der Kuriositätenkabinette und Wunderräume von ihren Ursprüngen bis heute nach, wobei sie ihre Blütezeit zwischen dem 14. und 17. Jahrhundert hatten. Es gibt viele Photos und Zeichnungen und außerdem eine Menge von Informationen in Textform. Sehr interessant!
  4. Marc Elsberg: Blackout. Aus dem Bücherschrank. An einem Tag im Februar kommt Europas Stromversorgung zum Erliegen. Das Buch besteht aus mehreren Erzählsträngen, so begleitet der Leser Behörden, Privatpersonen und Stromversorger durch die ersten 19 Tage des Blackouts. Das Buch hat mir extrem gut gefallen, weil es nicht nur unterhaltsam, sondern auch noch fundiert recherchiert ist. Außerdem hat es mich mal wieder darauf aufmerksam gemacht, wie wichtig ein gewisses Maß an Preparedness ist…also schnell mal Medikamente und Batterien checken 🙂 Das Buch kann ich jedem empfehlen, der gern Wissenschaftsthriller liest. Ich habe mir jetzt noch das Hörbuch (gekürzt!) gekauft, weil ich die Geschichte so spannend fand.
  5. Petra Oelker: Tod auf dem Jakobsweg. Aus dem Bücherschrank. Journalistin Leo Peheim verbringt ihren Urlaub mit einer 14-tägigen Luxus-Pilgerfahrt in der Gruppe. Just am ersten Pilgertag verunglückt einer der Teilnehmer. Hat sein Unfall mit einem ganz ähnlichen Geschehnis viel weiter hinten auf dem Camino zu tun? Kann einer der Mitreisenden von Leo dahinter stecken? Während die Gruppe sich langsam aber sicher Santiago nähert, wird es auch für Leo lebensgefährlich… Das Buch habe ich mir mitgenommen, weil es auf dem Camino spielt, den ich selbst so gern einmal gehen würde. Im Grunde hat es meine Erwartungen voll und ganz erfüllt: Oelker verknüpft Reisebeschreibung und Krimi. Um Spirituelles geht es nur sehr am Rande und auch nicht für die Hauptperson. War kurzweilig zu lesen und wird wieder ausgesetzt.
Dieser Beitrag wurde geschrieben am Mittwoch, 30. März 2016 und wurde abgelegt unter "Book & Silverling". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Du kannst hier einen Kommentar hinterlassen, oder einen Trackback senden von deiner eigenen Seite.

2 Kommentare

  1. gann uma:

    Hallo,

    bekommt man im dem Blackout-Buch was von der Prepper-Szene mit, oder gibt es „echtes“ Apokalypse-Feeling? 😀

    LG gann

  2. Liam:

    Es gibt darin zwar Leute, die Notstromsysteme, Hühner und ein paar Vorräte haben, aber insgesamt kommen keine Prepper darin vor.

Kommentar hinterlassen

*wird nicht angezeigt

XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

gruener-mann.de läuft unter Wordpress 4.8.4
Anpassung und Design: Weazel