gruener-mann.de

Der Garten am 29.5.2015

In den vergangenen Wochen hat sich in meinen Kübeln und Kästen einiges getan. Zunächst mal konnte ich schon mehrfach Salat ernten. Da ich immer nur die äußeren, großen Blätter schneide, bildet der Salat von innen heraus immer neue Blätter nach. Ich bin gespannt, wie oft ich noch ernten kann, bevor der Salat blüht.

DSC_0328 (800x600)

Die Kohlraben sind riesig geworden. Anfangs konnte ich es nicht richtig identifizieren, aber das, was ich für einzelne Pflanzen gehalten hatte, entpuppte sich jeweils als Bündel von zwei bis drei Pflanzen, so daß ich demnächst eine Kohlrabischwemme haben werde 🙂

DSC_0327 (800x600)

Meine beiden winzigen Tomaten sind inzwischen ordentlich gewachsen und blühen gerade. Nachdem ich gestern die Photos gemacht hatte, habe ich den einen Ast hochgebunden, damit er mir nicht abknickt.

DSC_0326 (800x600)

In diesem Kräuterkasten habe ich Tripmadam, Oregano und Salbei vergesellschaftet. Vor allem den Oregano benutze ich gern; in Pasta- und Pizzasaucen ist er herrlich.

DSC_0322 (800x600)

Hier teilen sich Nana-Minze und Borretsch einen Kasten. Die Nana-Minze trinke ich gern als Tee. Dazu streue ich einfach zwei bis drei Blättchen in einen fertigen Schwarztee. Das ist auch eine tolle Medizin gegen Magengrummeln. In der unteren rechten Ecke erkennt man meine Peperoni und einen kleinen Teil der Habanero-Chili. Beide Pflanzen sind schon gut gewachsen, zeigen aber noch keine Blüten.

DSC_0323 (2) (800x600)

Der Borretsch steht kurz vor der Blüte ♥

DSC_0324 (800x600)

Das ist englische Minze, die u.a. für die traditionelle Mint Sauce (Minzsauce) verwendet wird, für die die englische Küche berühmt-berüchtigt ist.

DSC_0325 (800x600)

Von Rosmarin, Thymian und Kapuzinerkresse habe ich gestern kein Bild gemacht, aber die sind auch alle gewachsen und konnten schon mehrmals geerntet werden. Insgesamt bin ich mit meinem kleinen Kasten-Garten total glücklich. Man braucht nicht viel Zeit, um die Pflanzen zu pflegen. Tägliche Kontrollen und ggf. Gießen reichen. Ab und zu knipse ich verwelkte Blätter ab. Ich hatte jetzt vor allem an den scharfen Kräutern (Habanero und Kapuzinerkresse) sowie an den Tomaten ein paar Blattläuse. Wenn ich einen Eierhaufen von ihnen finde, zerdrücke ich diesen. Ansonsten behandle ich die Pflanzen mit einer Mischung aus Niem-Tinktur und Wasser, weil das ein für den Menschen ungefährliches Spritzmittel ist.

Wenn das so weitergeht, werde ich meinen kleinen Garten nächstes Jahr um zwei Kästen aufstocken. Würde gern mal Broccoli (am liebsten PSB, also Purple Sprouting Broccoli) und Blumenkohl anbauen.

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Freitag, 29. Mai 2015 und wurde abgelegt unter "Der Garten, Foraging, Fruit & Root". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Du kannst hier einen Kommentar hinterlassen, oder einen Trackback senden von deiner eigenen Seite.

Noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

*wird nicht angezeigt

XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

gruener-mann.de läuft unter Wordpress 4.8.3
Anpassung und Design: Weazel